Schlagwort-Archive: Sibbesse

Bilderbuch „Auf der Suche“ von Micha Kloth und Ronja Padurlar

Liebe Buchliebhaber, Vorleser und Kunstfreunde

Ein Buch zu veröffentlichen, wenn weder Lesungen noch andere Veranstaltungen stattfinden können, um es bekannt zu machen, ist in diesen Tagen schwierig.Trotzdem wollen wir im Hottenstein Buchverlag das liebevoll vom Künstler Micha Kloth illustrierte Bilderbuch unbedingt so schnell wie möglich herausgeben. Es verdient viele kleine und große Leser und Liebhaber.
Die Geschichte des kleinen Igels, die Ronja Padurlar erfunden hat, berührt Alt und Jung. Einkuscheln, vorlesen und staunen – nicht nur der kleine Igel hat viel zu entdecken.
Um diesem Buch auf die Welt zu helfen, brauchen wir in Corona-Zeiten Ihre Unterstützung. Bestellen (und bezahlen) Sie Ihr Exemplar jetzt, wir liefern es sofort nach Erscheinen und auf Wunsch mit persönlicher Widmung von Micha Kloth und mit einem ganz besonderen Lesezeichen.

Jetzt bestellen,
sofort nach Erscheinen erhalten.

Wir brauchen 350 Vorbestellungen, um das Buchprojekt sofort – noch während der Pandemie – verwirklichen zu können. Hier können Sie tagesaktuell sehen, wie weit wir sind. Sind 350 Exemplare bestellt, wird gedruckt. Unverzüglich.
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Wann kommt das Buch?
1. Sobald 350 Exemplare vorbestellt sind oder
2. sobald wieder Lesungen und andere
    Veranstaltungen stattfinden können oder
3. spätestens am 1.12.2020


* Teilnahmebedingungen für die Verlosung
Unter allen, die das Buch bis zum 15.7.2020 vorbestellen und bezahlen, verlost der Verlag am 20.7.2020 an seinem Firmensitz 50 Lithografien, die Micha Kloth extra zum Buch gedruckt hat.
Die erhobenen Daten werden nur zum Zweck der Verlosung, zur Auslieferung des Buches und gegebenenfalls des Gewinns gespeichert und anschließend unverzüglich gelöscht bzw. vernichtet.
Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Die Ausgabe der Gewinne beginnt am 25.7.2020. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Hier gibt’s noch mehr Infos: https://www.youtube.com/watch?v=3z7tNsF5ueo

KulturFrühling 2020

Am 21. März 2020 zwischen 14 und 18 Uhr präsentieren Künstler, die in und um Sibbesse Kunst und Kultur machen ihre Werke in der Friedrich-Busse-Schule in Sibbesse. Dabei ist es egal ob Musiker, Malerin, Bildhauer, Autorin, Fotograf, Sängerin, Kunsthandwerker, Museumsmacherin … alle sind herzlich willkommen.

Es wird auch ein Bühnenprogramm geben – für Musiker, Autorinnen, Schauspieler, Tänzerinnen … und eine Cafeteria.

Wer einen Workshop anbieten oder zeigen will, wie er oder sie arbeitet, kann das gerne tun.

Über diese Kulturmesse hinaus betreiben wir den Kulturautomaten vor der Sparkasse in Sibbesse und würden gern Kunst und Kultur in Sibbesse präsenter machen. Alle sollen wissen, welche Talente in unserer Gegend schlummern. Vielleicht, indem wir leerstehende Geschäfte nutzen, Kunst stärker in den öffentlichen Raum bringen, indem wir einen Kunstautomaten nur mit Kunstwerken aus Sibbesse aufstellen, indem wir ein Buch zusammen machen, einen virtuellen Kunstrundgang entwickeln, eine Künstler-App oder einen Veranstaltungskalender… wer weiß, was uns gemeinsam noch so einfällt.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit Sabine Hartmann auf, unter ms.hartmann@t-online.de oder unter 05065 1781.

Standgebühr: ein Kuchen für unsere Cafeteria

Projekt Augenzeugen

Projekt „Augenzeugen“ startet in Sibbesse

Jedes Jahr zu Himmelfahrt wanderten viele Sibbesser in den Wald, um ein paar fröhliche Stunden zu verleben – was manchmal mit einer Schlägerei endete. Warum das so war und was sich im Felsenkeller sonst noch so abspielte, könnte Hanna Winter erzählen.

Mit dem Projekt „Augenzeugen“ sollen solche Geschichten aufgespürt und in Gesprächen festgehalten werden. Aber nicht nur Geschichten von damals, sondern auch aktuelle. Abhängig davon, was die Menschen bewegt.

Manchmal wohnt man schon viele Jahre im selben Ort und spricht doch nur wenig miteinander. Dieses Projekt bietet die Möglichkeit, den Nachbarn näher kennenzulernen, ihn oder sie besser zu verstehen und Erinnerungen zu teilen.

Jeder, der etwas erzählen möchte oder Lust hat, jemanden zu befragen, kann bei dem Projekt mitmachen. Eine Arbeitsgruppe aus Heimatpflege, KulturForum und Runder Tisch Asyl hat dieses Projekt mit Unterstützung der Initiative „Miteinander Reden“ der Bundeszentrale für politische Bildung ins Leben gerufen.

Dieses Team betreut alle Teilnehmer bei den Gesprächen und die Vorbereitung darauf. Die Gespräche werden aufgezeichnet, im Anschluss bearbeitet und sollen dann an verschiedenen öffentlichen Stationen in der Gemeinde Sibbesse abgehört werden können. Auch über die Homepage der Gemeinde bzw. des Projekts „Augenzeugen“ können die Hördateien dann abgerufen werden.

„Es ist uns ein Anliegen, verschiedene Sibbesser miteinander ins Gespräch zu bringen und die Geschichten, die dabei auftauchen, alle zugänglich zu machen, die sich dafür interessieren“, erläutert Elfi Bindemann ein Projektziel. „Dabei geht es jedoch nicht nur ums Erinnern, sondern auch ums Zuhören, Kennenlernen und Verstehen“, ergänzt Ulla Gehrke-Semmler, die bereits genau weiß, wen sie gern interviewen würde. Sie freut sich schon darauf, wenn es am 16.2.2020 um 15.00 Uhr in der Friedrich-Busse-Schule losgeht. Dort gibt es Informationen zum Projekt, die ersten Interviews können angehört werden, und es gibt die Möglichkeit, Interviewpartner zu finden.

Über wen wollten Sie schon immer mehr wissen? Stellen Sie genau die Fragen, die Sie schon immer interessiert haben. Sie können jemanden befragen, den Sie spannend finden, von dem sie etwas wissen wollen, den Sie noch nie verstanden haben, …

Weitere Informationen erhalten Sie bei Martin und Sabine Hartmann unter 05065 1781 oder auf der Projektseite: www.projekt-augenzeugen.de.

„Die wenigsten Schriftsteller können vom Schreiben leben.“ Autorenwelt zu Besuch in Sibbesse

Sibbesse, 10. Januar 2019

Der Autorenkreis „Wort für Wort“ in Sibbesse lädt am 26. Januar 2019 alle Buchliebhaber und Schreibbegeisterten um 16 Uhr zu einem Vortrag mit Diskussion in den Musikraum der Friedrich-Busse-Grundschule in Sibbesse ein.

Zu Gast ist Sandra Uschtrin von der Autorenwelt. Die Gründerin des in der Buchbranche bekannten Internetportals stellt den neuen Autorenwelt-Shop vor. Dabei handelt es sich um eine Online-Buchhandlung mit einem einzigartigen Konzept: Die Autorenwelt beteiligt Autorinnen und Autoren nämlich an jedem Buch, das über den Shop gekauft wird, und zwar mit sieben Prozent vom Ladenpreis. Das ist ungefähr so viel, wie Autoren von ihren Verlagen erhalten. Wer seinen Lesestoff hier kauft, kann seinen Lieblingsschriftstellern also etwas Gutes tun.

„Manche Menschen glauben, wir Schriftsteller hätten alle irgendwo ein Landhaus mit Pool“, erzählt Sabine Hartmann vom Autorenkreis. „Aber dem ist leider nicht so. Die wenigsten Schriftsteller können vom Schreiben leben. Da sind zusätzliche Einnahmen wie über diese neue Online-Buchhandlung hoch willkommen.“

Sabine Hartmann muss es wissen. Seit zwanzig Jahren leitet sie die kleine Gruppe, die unter dem Dach der Volkshochschule angesiedelt ist. Die Buchstabenfans treffen sich hier dreimal im Monat. Wort für Wort feilen sie dann gemeinsam an ihren Texten und planen Veranstaltungen für Erwachsene, Kinder und Jugendliche. Im Jubiläumsjahr wird es davon etliche geben. Gäste und neue Autoren – auch Anfänger! – sind herzlich willkommen.

Der Krimikalender ist fertig

Unsere Landschaft ist idyllisch, die Stadt lebendig und aktiv, doch manchmal trügt der Schein. Da brodeln auch Eifersucht und Geldgier, Untreue und Ohnmachtsgefühle, die sich manchmal ihren Weg in die Welt bahnen. 31 Autorinnen und Autoren sind – an den schönsten Orten unserer Gegend – diesen und anderen Gefühlen auf den Grund gegangen. Herausgekommen sind 53 Kurzkrimis, die Stadt und Landkreis aus einer ganz neuen Perspektive präsentieren – als Tatorte.

Dabei geht es spannend zu und überraschend, aber auch humorvoll.

Genießen Sie ein Jahr lang, in jeder Woche einen neuen, mörderischen Blick auf Hildesheim und den Landkreis.

Nach einem Aufruf des Hottenstein Buchverlages aus Sibbesse, meldeten sich viele Autoren spontan mit einem Krimi aus ihrem Lebensumfeld. Aber auch der Autorenkreis „Wort für Wort“ unter der Leitung von Krimiautorin Sabine Hartmann beteiligte sich. Einige Autoren brachten so viel kriminelle Fantasie auf, dass sie sogar mit mehreren Krimis, die an verschiedenen Orten spielen, dabei sind. Neben Peter Hereld und Petra Hartmann beteiligten sich weitere „Hildesheimliche“ Autoren an dem Projekt, sodass die Leser sich in der Tat über Kurzkrimis aus ganz verschiedenen Federn freuen können.

„Von Sarstedt über Gronau, Alfeld bis Freden, von Elze über Sibbesse, Bad Salzdetfurth bis Bockenem, wir decken wirklich den ganzen Landkreis ab“, freut sich Verleger Martin Hartmann. Selbst kleinere Orte wie Deilmissen, oder Hotteln wurden berücksichtigt und natürlich die Stadt Hildesheim.

Auf jeder Seite findet sich ein Krimi, begleitet von mindestens einem Foto, das einen Ort oder Gegenstand zeigt, der im Text eine Rolle spielt. Die Leser werden viele Ansichten wiedererkennen.

Der Krimikalender im Format 33,5 x 24 cm ist im Hottenstein Buchverlag, Sibbesse, erschienen und kostet 21,50 Euro.