Kulturautomat für Sibbesse

Am Samstag, den 23.11.2019 um 11:00 Uhr wird in Sibbesse vor der Sparkasse der neue Kulturautomat aufgehängt und öffentlich eingeweiht. Für 4 Euro können dann alle eine zigarettenschachtelgroße Verpackung ziehen, in der sich ein Original-Kunstwerk eines Künstlers aus der Region befindet. So ist es leicht möglich, sich eine Sammlung regionaler Kunst anzulegen oder Geschenke mit einer Kunstschachtel aufzupeppen. Was genau sich darin befindet, lässt sich nicht vorhersagen. Aber die Kategorie kann jeder selbst auswählen, und es wird garantiert, dass man nicht zweimal nacheinander die gleiche Künstlerin zieht. Alle Kunstwerke sind Originale und unterscheiden sich deshalb selbst dann, wenn das gleiche Motiv gewählt wurde.

In den insgesamt 15 Schächten des ehemaligen Zigarettenautomaten gibt es gemalte Kunstwerke auf Holz, Leinwand, Dibondmaterial oder Leinenpappe (Artworks), außerdem getöpferte Engel, gefilzte Tiere und Schmuck (Kunsthandwerk). In der Kategorie Literatur warten Büchlein auf Leser. Auch die Museen, z.B. die Almetalbahn und das Heimatmuseum bieten informative Schächtelchen an. Weitere Inhalte, u.a. für Kinder und Jugendliche, passend zu Weihnachten etc. ergänzen die Palette.

Der Kulturautomat wird vom KulturForum Sibbesse e.V. betreut. „Es war recht aufwändig, einen geeigneten Automaten zu finden“, sagt Martin Hartmann. „Jetzt haben wir einen in gutem Zustand, der Euro-Münzen akzeptiert.“ Zweimal war er mit Harald Strube und Joachim Boblitz quer durch Deutschland unterwegs, um einen geeigneten Automaten zu kaufen.

Die Sparkasse Hildesheim Goslar Peine stellt kostenlos den Platz vor der Sibbesser Filiale zur Verfügung, wo der Bauhof bereits den Ständer einbetoniert hat. Paul und Barbara Hänsel haben den Ständer gesponsert, den Rudolf Sander aus Heinde und Ulrich Wittneben in seinem Metallbauunternehmen angepasst und ergänzt haben, so dass er zu diesem Automatentyp passt.

Das KulturForum bedankt sich herzlich bei allen Unterstützern.

Im Rahmen des Projektes „Kulturhauptstadt 2025“ hat sich auf Initiative von Sabine Hartmann eine Gruppe gebildet, die das kulturelle Leben in Sibbesse bereichern, verknüpfen und weiterentwickeln möchte. Aus dieser Gruppe stammen viele der Kunstwerke, die sich nun im Kulturautomaten verstecken. „Wir möchten die Vielfalt des künstlerischen Schaffens in unserer nahen Umgebung zeigen“, sagt Sabine Hartmann. „Selbst das Äußere unserer Schachteln ist kreativ gestaltet, sodass auch die Schachteln kleine Kunstobjekte sind.“ Wer sich in und um Sibbesse künstlerisch betätigt, kann auch gern Kunstwerke für den Automaten zur Verfügung stellen. Einzige Bedingung: Die Kunstwerke müssen in die Schachteln passen.

Der Automat wird vom KulturForum regelmäßig geleert, mit neuen Kunstobjekten befüllt und gewartet.

Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler: Andrea Alberts, Elfi Bindemann, Kristin König-Salbreiter, Jupsi, Isalie Röhrs, Helga Kloppenburg, Britta Nickel-Uhe, Denise Uhe, Sabine Hartmann, Ulrike Boblitz, Uwe Griessmann, Suntje Sander, Diana Naumann, Beate Rautenstrauch, Almetalbahn, Heimatstube, Volker Witteczek, …

Kunstdiebstahl in der Galerie Kurzweil?

Auf welche Ideen Kunstliebhaber kommen, wenn bestimmte Kunstwerke nicht zu verkaufen sind, können Interessierte am Samstag, den 3.8.2019 um 12.00 Uhr in der Galerie Kurzweil, Seminarstraße 2 in Alfeld, miterleben, wenn Sabine Hartmann aus ihrem Regionalkrimi „Zu spät – schon tot“ liest.

Die großartigen Kunstwerke in Schloss Derneburg locken im Krimi auch zwielichtige Gestalten an, denn der Markt für gestohlene und gefälschte Kunstwerke ist riesig. Damit lässt sich richtig Geld verdienen … Pech nur, dass einem immer die Polizei in die Quere kommt.

Im künstlerischen Ambiente der Galerie Kurzweil kommen die Szenen aus dem Roman gut zur Geltung.

Wer sich z.B. nach dem Besuch auf dem Markt eine Auszeit gönnen möchte, ist in der Galerie Kurzweil, bei dieser Rosen & Rüben Veranstaltung, herzlich willkommen zu einem kriminellen Stündchen rund um Kunst, Angler und eine Stromtrasse.

Drachen in freier Wildbahn

Sie lesen richtig! Genau das gibt es am Pfingstwochenende in Elze. Der Autorenkreis „Wort für Wort“ bereichert das Elzer Stadtspektakel mit einem gut einstündigen Drachenspaziergang.

Entlang der Saale können die verschiedenen Drachenarten in ihren natürlichen Lebensräumen beobachtet werden.

Samstag, den 8.6.19 und Sonntag, den 9.6.19, jeweils um 15.00 Uhr können mutige Spaziergänger unter anderem feurigen Vulkandrachen, wilden Baumdrachen, einem gefährlichen Basilisken und dem Hüter des Drachenhorts begegnen. Erfahrene Guides begleiten die Besucher zu den Habitaten und sorgen für ihre Sicherheit.

Die Drachen leben sonst meist im Verborgenen und zeigen sich nur unter bestimmten Bedingungen. Mit ein wenig Glück begegnen die Spaziergänger auch der Hummelelfe Evalia, die eine schwierige Aufgabe zu erledigen hat und dringend Hilfe braucht.

Teilnehmen können alle nach vorheriger Anmeldung unter 05065 1781 bzw. 0177 334 64 25 oder am Drachenhort auf dem Rittergut in Elze. Erwachsene zahlen 3 €, Kinder bis 12 Jahre 2 €.

Der Weg ist auch mit dem Rollstuhl oder Kinderwagen zu bewältigen. Die Geschichten sprechen alle Altersgruppen an.

Das Bestiarium geht in den Druck

Wer genau hinschaut, entdeckt sie überall – Drachen. Sie leben mitten unter uns. Trotzdem nehmen wir sie nur selten wahr. Welch ein Glück, dass es aufopferungsvolle Naturforscher wie Lodovicus Wendelstein gab, die ihr Leben der Erforschung der Drachen gewidmet haben. Ihm ist es zu verdanken, dass sie in diesem Buch – das auf seinen Forschungsberichten beruht – in Text und Bild dargestellt werden können.

Alte Arten wie die Katzendrachen, Monddrachen, Naturdrachen oder Vulkandrachen werden ergänzt durch jene Spezies, die sich an modernes Leben angepasst haben, wie der Pannenhelferdrache, der Medizindrache oder der Fufetdrache.

Man muss nur genau hinschauen – sie sind überall.

Drachenhort

Neben „Axlung“ und den „Lavadrachen“ habe ich ja auch Kurzgeschichten zum Thema Drachen in „Drachenflüge“ sowie das Kinderbuch „Drachenkuckuckskinder“ und gemeinsam mit Kristin König-Salbreiter (Illus) das Bilderbuch „Kikerifusch“ veröffentlicht. Drachen sind einfach faszinierende Gestalten, die mich und die anderen im Autorenkreis nicht wirklich loslassen.

Deshalb planen wir gerade das „Bestarium“ – eine Naturgeschichte von Drachen, von denen die meisten Menschen noch nie gehört haben, wie zum Beispiel von diesem Katzendrachen, den Helga Kloppenburg gezeichnet hat.

Außerdem haben wir uns einen Drachenhort gebaut, mit dem wir am historischen Stadtfest in Elze und den Wallungen teilnehmen werden.

Neben spannenden Lesungen und Autorenbegegnungen, bieten wir auch einen Drachenspaziergang an, auf dem wir unsere Gäste zu geheimen Drachenorten begleiten werden.

KulturFrühling in Sibbesse

Der KulturFrühling am 11.5.2019 zwischen 14 und 18 Uhr in Sibbesse bietet allen Kulturschaffenden, egal ob Musiker, Malerin, Bildhauer, Autorin, Fotograf, Sängerin, Kunsthandwerker, Museumsmacherin … eine Möglichkeit, sich und ihr Werk vorzustellen – allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit (naja, die Presse und den Gemeinderat laden wir ein).

Denn es geht darum, uns besser kennenzulernen, genauer zu erfahren, was hier in unserem Bereich so alles entsteht. Damit wollen wir erreichen, dass z.B. Veranstalter eines Konzerts daran denken, eine Malerin dazu zu bitten, damit sie ihre Bilder ausstellen kann. Vielleicht denkt dann die Malerin bei der nächsten Ausstellung daran, einen Autoren zum Vorlesen einzuladen.

Außerdem würden wir Kunst und Kultur in Sibbesse gern präsenter machen. Alle sollen wissen, welche Talente in unserer Gegend schlummern. Vielleicht, indem wir leerstehende Geschäfte nutzen, Kunst stärker in den öffentlichen Raum bringen, indem wir einen Kunstautomaten nur mit Kunstwerken aus Sibbesse aufstellen, indem wir ein Buch zusammen machen, einen virtuellen Kunstrundgang entwickeln, eine Künstler-App oder einen Veranstaltungskalender… wer weiß, was uns gemeinsam noch so einfällt.

ZU SPÄT – SCHON TOT: Bustour durch Holle – Rosen und Rüben

Innerste

KrimiTour – Zu spät schon tot

Im Bus geht es quer durch die Gemeinde Holle. Wir folgen den Spuren des Krimis von Sabine Hartmann. Erleben Sie ausgewählte Szenen dort, wo sie spielen und genießen Sie kleine regionale Köstlichkeiten. Tauchen Sie in einen spannenden Krimi rund um Kunst, Angler und die neue Stromtrasse ein. Sie werden ganz neue Seiten und Orte wie z.B. das Atelier von Volker Witteczek entdecken. Zum Abschluss können Sie das Lieblingsgericht des Ermittlers in den Kutscherstuben genießen (nicht im Eintritt enthalten).

Insgesamt werden 10 Stationen angefahren, darunter auch die Brauerei „Schwarzes Huhn“ und das Atelier des Künstlers Volker Witteczek. Unterwegs erfahren Sie mehr über die kriminellen Energien, die sich in und um Holle (zumindest auf dem Papiere) so entwickelt haben. Besuchen Sie auf dieser Tour die besten Ecken zum Angeln, die Fischerhäuser, den Teich in Henneckenrode und viele andere spannende Orte.

Neben einer Kostprobe des „Schwarzen Huhns“ halten wir auch zum Kaffeetrinken. Tipp: Wenn sie ein Smartphone besitzen und einen QR-Code-Leser installiert haben, können Sie noch viel mehr entdecken.

Vorabreservierung aufgrund begrenzter Plätze unter 05062 – 897920 notwendig.

Wann: Samstag, 17. August 14 – 18 Uhr

Treffpunkt: Kutscherstuben, Hildesheimer Str. 17, 31188 Holle

Wer: Sabine Hartmann und Team

Kosten: 25,00 €

Drachen begeistern

Wir bereiten uns auf das historische Stadtspektakel in Elze vor. Wir nehmen mit dem Drachenhort und der Papiermacherey teil. Natürlich wollen wir mit unseren Büchern punkten, aber wir brauchen eben auch Deko. Dazu habe ich Dracheneier im Nest gebaut. Guckt mal. Wir werden auch zu einem Drachenspaziergang einladen und Mitmachaktionen anbieten.

Es war ein weiter Weg zu diesem Nest. Unten findet ihr ein paar Bilder zur Entstehungsgeschichte.

Spannende Infos für Autorinnen und Autoren

Sandra Uschtrin, Herausgeberin der Autorenfachzeitschrift „Federwelt“ und Erfinderin der Autorenwelt-Plattform, besuchte den Autorenkreis „Wort für Wort“ in Sibbesse.

Im kleinen Kreis wurden aktuelle Projekte diskutiert. Uschtrin konnte hilfreiche Tipps zu Marketingstrategien geben und Zusammenhänge in der Verlagswelt verdeutlichen, die dabei helfen können, sich selbst und sein Buch bzw. Manuskript besser zu positionieren.

Die Gründerin des in der Buchbranche bekannten Internetportals stellte den neuen Autorenwelt-Shop vor. Dabei handelt es sich um eine Online-Buchhandlung mit einem einzigartigen Konzept: Die Autorenwelt beteiligt Autorinnen und Autoren nämlich an jedem Buch, das über den Shop gekauft wird, und zwar mit sieben Prozent vom Ladenpreis zusätzlich zu dem, was die Autoren von ihren Verlagen erhalten. Wer seinen Lesestoff bei der Autorenwelt kauft, kann seinen Lieblingsschriftstellern also etwas Gutes tun.

Dies nahmen die anwesenden Autoren erfreut zur Kenntnis und beschlossen, sich direkt anzumelden, um auch von der Idee zu profitieren.