Schlagwort-Archiv: Blutspur

Tatortspaziergang auf der „Blutspur durch Elze“

Begleiten Sie die Autoren auf einem Spaziergang durch Elze, von Tatort zu Tatort, vom Parkplatz vor der Rathausschule zur Saale, durch den Park, vorbei an Orten, an denen Mörder ihr Unwesen getrieben haben und Ermittler ihrem schweren Beruf nachgegangen sind. Auf Einladung des Fundus e.V. laden die Autoren, die am Regionalkrimi „Blutspur durch Elze“ mitgeschrieben haben, für Dienstag, den 16.5.2017 ab 19.00 Uhr zu einem Tatortspaziergang ein.

Ob „Heiße Glut – kalte Wut“, „Das ging nicht anders“ oder „Parkgeflüster“ – vor Ort gelesen, entfalten die Krimis ihre Wirkung viel direkter.

Wenn Carsten Söffker-Ehmke, Stefan Rahe und Ulrike Corcilius den Spaziergängern zeigen, wo die Leiche gelegen hat und auf welchem Weg der Täter geflüchtet ist, wird es spannend.

„Nur durch die großzügige Unterstützung des Fundus konnten wir das Projekt überhaupt umsetzen“, sagt Sabine Hartmann. „Deshalb bedanken wir uns nun mit einer besonderen Aktion und hoffen auf viele Besucher.“

Etwa zwei Stunden sind für den Spaziergang angesetzt. Unterwegs gibt es eine kurze Pause für den Austausch und zur Stärkung.

Bei schlechtem Wetter findet im Fundus eine Lesung statt. Der Spaziergang wird dann zu einem anderen Termin nachgeholt.

Derzeit planen, tüfteln und schreiben die Autoren schon an den nächsten Krimis. Es wird wieder mörderisch zugehen in Elze und Umgebung.

Premierenlesung in Elze – Blutspur durch Elze

Mehr als 150 Besucher auf einer Premierenlesung – solch ein Erfolg kann sich wirklich sehen lassen. Der Bürgertreff verwandelte sich in einen „Hörsaal“. Gespannt verfolgten die Zuhörer die Ausschnitte aus den Kurzkrimis und auch die Texte einiger Postkartenkrimis.

Der Saal war stimmungsvoll ausgestaltet. Rote Fallschirmseide ergoss sich über das Lesepult. Die vier Musiker um Markus Nückel trugen mit kriminellen Liedern zur Stimmung bei. Das Thekenteam sorgte für Getränke. Ulrike Corcilius hatte Pizzaschnecken gebacken. So war für jeden was dabei.

Je länger die Veranstaltung lief, umso mehr legte sich die Aufregung bei den Autorinnen und Autoren. Die vorbereitende Arbeit an den Texten, der Auswahl der Textstellen und das Üben des Vortrags hatten sich gelohnt.

Ein rundum gelungener Abend.