Regiokrimis für Elze/Leine

Krimiautorin Sabine Hartmann macht’s möglich: Elze könnte den ersten eigenen Krimiband bekommen. Allerdings müssen die Elzer – dazu gehören auch ausdrücklich die Bewohner aus den Ortsteilen – selber aktiv werden. Die Autorin hat sich bereit erklärt, interessierte Menschen von den ersten Schreibübungen bis zum fertigen Buch anzuleiten und zu betreuen. In Kooperation mit dem Kunstverein „Fundus“ will sie, sofern sich genügend schreibfreudige Menschen zusammenfinden, die kriminelle Energie in Elze anfachen. Nur auf dem Papier natürlich. Ansonsten soll die Stadt so friedlich bleiben, wie sie ist.

Jeder kann mitmachen, vom Jugendlichen aufwärts bis zu Menschen in der dritten Lebensphase. Durch die unterschiedliche Sichtweise und Sprache der jeweiligen Altersgruppe beispielsweise werde so eine Anthologie besonders interessant für den Leser. Man benötigt keine Vorkenntnisse, muss sich nur darauf einlassen, was auszuprobieren, wie Sabine Hartmann sagt. Sie selber schreibt seit ihrer Jugend, hat mehrere Bücher veröffentlicht (das Neueste heißt „Abgebrannt“ und spielt in Hildesheim) und mehreren Orten im Landkreis zum Krimiband mit Lokalkolorit verholfen.
In der Stadtbücherei hatte sie im Dezember mit einigen Mitgliedern ihrer Krimiautorengruppe eine Leseprobe ihrer Werke gegeben und dabei hatten Zuhörer ihr spontanes Interesse bekundet, auch für Elze Krimis schreiben zu wollen. „Wenn sich genügend Interessierte finden, betreue ich das Projekt gern“, hatte sie damals versprochen. Jetzt löst sie ihr Versprechen ein. Mit dem Kunstverein, unter dessen Organisation das Projekt laufen soll, hat sie einen ersten Termin vereinbart, bei dem sie die Teilnehmer in das Thema einführen will. In einem Kurs, der drei bis vier Treffen umfassen soll, will sie das ABC des Krimischreibens vermitteln. Zusätzlich soll es eine historische Stadtführung geben und die Besichtigung der einen oder anderen Örtlichkeit, wie beispielsweise eine Fabrik, ein Restaurant, eine Schule oder ein Fitnesscenter oder das Freibad. Oder was auch immer die Teilnehmer für Ideen aufbringen als möglichen Schauplatz für ein Verbrechen. Das ist die Besonderheit an regionalen Kriminalgeschichten, dass der Leser sich mit den Orten des Geschehens identifizieren kann, vielleicht sogar neue Aspekte der Heimat entdeckt, die durch die Erzählung in ein ganz neues Licht getaucht werden. Ein gutes Jahr ist für den Entstehungsprozess geplant, so dass es im Sommer 2016 erscheinen könnte. Der Hottenstein Buchverlag, bei dem auch die anderen regionalen Krimibände unter Hartmanns Führung entstanden sind, wird die Veröffentlichung übernehmen. „Der ganze Prozess bei der Entstehung des Buches hat den bisherigen Teilnehmern richtig Spaß gemacht. Da muss ein Titelblatt entworfen, ein Titel gefunden werden und schließlich wird das Werk präsentiert“, erzählt Hartmann von ihren Erfahrungen in Bad Salzdetfurth und der Region Leinebergland.

Das erste Treffen findet am Donnerstag, 19. März, um 19:00 Uhr in den Räumen des Kunstvereins in der Alten Rathausschule, Hauptstraße 62 statt. Die folgenden Termine werden nach den Osterferien liegen und sollen gemeinsam abgesprochen werden. Anmeldungen für das ersten Treffen nimmt Sabine Hartmann selber entgegen unter der Telefonnummer: 05065/1781.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.