Kategorie-Archiv: Bücher

Regiokrimis für Elze/Leine

Krimiautorin Sabine Hartmann macht’s möglich: Elze könnte den ersten eigenen Krimiband bekommen. Allerdings müssen die Elzer – dazu gehören auch ausdrücklich die Bewohner aus den Ortsteilen – selber aktiv werden. Die Autorin hat sich bereit erklärt, interessierte Menschen von den ersten Schreibübungen bis zum fertigen Buch anzuleiten und zu betreuen. In Kooperation mit dem Kunstverein „Fundus“ will sie, sofern sich genügend schreibfreudige Menschen zusammenfinden, die kriminelle Energie in Elze anfachen. Nur auf dem Papier natürlich. Ansonsten soll die Stadt so friedlich bleiben, wie sie ist.

Jeder kann mitmachen, vom Jugendlichen aufwärts bis zu Menschen in der dritten Lebensphase. Durch die unterschiedliche Sichtweise und Sprache der jeweiligen Altersgruppe beispielsweise werde so eine Anthologie besonders interessant für den Leser. Man benötigt keine Vorkenntnisse, muss sich nur darauf einlassen, was auszuprobieren, wie Sabine Hartmann sagt. Sie selber schreibt seit ihrer Jugend, hat mehrere Bücher veröffentlicht (das Neueste heißt „Abgebrannt“ und spielt in Hildesheim) und mehreren Orten im Landkreis zum Krimiband mit Lokalkolorit verholfen.
In der Stadtbücherei hatte sie im Dezember mit einigen Mitgliedern ihrer Krimiautorengruppe eine Leseprobe ihrer Werke gegeben und dabei hatten Zuhörer ihr spontanes Interesse bekundet, auch für Elze Krimis schreiben zu wollen. „Wenn sich genügend Interessierte finden, betreue ich das Projekt gern“, hatte sie damals versprochen. Jetzt löst sie ihr Versprechen ein. Mit dem Kunstverein, unter dessen Organisation das Projekt laufen soll, hat sie einen ersten Termin vereinbart, bei dem sie die Teilnehmer in das Thema einführen will. In einem Kurs, der drei bis vier Treffen umfassen soll, will sie das ABC des Krimischreibens vermitteln. Zusätzlich soll es eine historische Stadtführung geben und die Besichtigung der einen oder anderen Örtlichkeit, wie beispielsweise eine Fabrik, ein Restaurant, eine Schule oder ein Fitnesscenter oder das Freibad. Oder was auch immer die Teilnehmer für Ideen aufbringen als möglichen Schauplatz für ein Verbrechen. Das ist die Besonderheit an regionalen Kriminalgeschichten, dass der Leser sich mit den Orten des Geschehens identifizieren kann, vielleicht sogar neue Aspekte der Heimat entdeckt, die durch die Erzählung in ein ganz neues Licht getaucht werden. Ein gutes Jahr ist für den Entstehungsprozess geplant, so dass es im Sommer 2016 erscheinen könnte. Der Hottenstein Buchverlag, bei dem auch die anderen regionalen Krimibände unter Hartmanns Führung entstanden sind, wird die Veröffentlichung übernehmen. „Der ganze Prozess bei der Entstehung des Buches hat den bisherigen Teilnehmern richtig Spaß gemacht. Da muss ein Titelblatt entworfen, ein Titel gefunden werden und schließlich wird das Werk präsentiert“, erzählt Hartmann von ihren Erfahrungen in Bad Salzdetfurth und der Region Leinebergland.

Das erste Treffen findet am Donnerstag, 19. März, um 19:00 Uhr in den Räumen des Kunstvereins in der Alten Rathausschule, Hauptstraße 62 statt. Die folgenden Termine werden nach den Osterferien liegen und sollen gemeinsam abgesprochen werden. Anmeldungen für das ersten Treffen nimmt Sabine Hartmann selber entgegen unter der Telefonnummer: 05065/1781.

Die Lavadrachen kommen

In meinem ersten Fantasy-Roman „Axlung – Das Geheimnis der Drachen“ spielen altbekannte Drachenarten die Hauptrolle.

* Feuerdrachen
* Erddrachen
* Wasserdrachen
* der Glücksdrache und
* Basilisken

im zweiten Teil werden Drachen auftauchen, denen ich in Island begegnet bin: die Lavadrachen.

Dazu ein wenig Drachen-Hintergrund

Drachen

Ungeheuer oder Glücksbringer?

„“Lateinisch draco, Französisch Dragon, ist eine ungeheure grosse Schlange, die sich in abgelegenen Wüsteneyen, Bergen und Stein=Klüfften aufzuhalten pfleget, und Menschen und Vieh grossen Schaden zufüget. Man findet ihrer vielerley Gestalten und Arten; denn etliche sind geflügelt, andere nicht; etliche haben zwey, andere vier Füsse, Kopff und Schwantz aber ist Schlangen=Art. Einige Naturkündiger halten davor, es sey eine unordentliche Missgeburt, welche durch Vermischung allerley Saamen von erwürgten Thieren, da ein jedes etwas von seinem Geschlechte an einem solchen scheußlichen Thier hervor bringet, gezeuget werde. Man glaubt auch, daß ein solcher Ort, wo sich Drachen aufhalten, reich von Golde, Silber und anderen Ertze sey, und dahero diese Thiere sich von denen gifftigen schwefflichten Dünsten nähren, und so selbst gifftig werden.
[…]
Drachen=Bilder auf denen Kleidern, Haussrath, an denen Wänden und Dächern des Hausses, gemahlet oder gesticket zu führen, ist in China dem Kayser allein, und seinen nähesten Anverwandten vorbehalten, allen andern aber, bey Straffe der beleidigten Majestät verboten.“ (Aus Zedlers Universal-Lexikon)

Es ist wohl nur schwer ein Mensch aufzutreiben, der sich unter einem Drachen – womit kein mit Papier bespanntes Holzgestell gemeint ist – nichts vorstellen kann. Drachen gehören, neben den Elfen, Zwergen und Feen, in unserer Kultur zu den bekanntesten mythischen oder magischen Wesen. Was genau sich ein Mensch aus unserem Kulturkreis allerdings unter einem Drachen vorstellt, lässt sich nicht genau vorhersagen. Weder über die Größe noch über seine Farbe, die Fähigkeiten oder seinen Charakter herrscht Einigkeit. Zu sehr unterscheiden sich Mythen und Legenden, auf denen die Vorstellung vom Drachen beruht, in Abhängigkeit von Zeit und Ort ihrer Entstehung.

Entsprechend unterschiedlich sind die Vorstellungen, die Autoren und Autorinnen in ihren Werken verwenden und weiter entwickeln, womit sie wiederum die Vorstellungswelt der Leserinnen und Leser beeinflussen.

Allein Michael Endes „Fuchur“ in der „Unendlichen Geschichte“, der ein Glücksdrache ist, hat das Drachenbild ganzer (Leser-)Generationen beeinflusst, denn in Europa war der Drache an sich traditionell riesig, böse und hockte auf einem gestohlenen Schatz. In Asien dagegen war er schon immer ein Symbol für das Glück und für das Kaisertum.

Die Entstehung der Drachen

Der Begriff „Drache“ stammt vom griechischen „Drákon“ ab und bedeutet „der starr Blickende“. Er bezeichnet ein Mischwesen, das Charakteristika von Schlangen, Löwen, Krokodilen und anderen Tieren aufweisen kann.

Schon im Alten Testament tauchten Drachen als Leviathan oder Behemot auf. In der Apokalypse hat das Böse die Gestalt eines siebenköpfigen Riesendrachens. Der Erzengel Michael tritt als Drachenkämpfer auf.

Allgemein galten Drachen als Symbol dafür, dass die Urmächte, welche die Menschen überwunden glauben, im Untergrund weiter existieren.

Im Mittelalter wäre niemand auf die Idee gekommen, sich über die Herkunft von Drachen Gedanken zu machen. Sie waren wie alle Geschöpfe Kreaturen Gottes. Mythologische Erzählungen von Drachenkämpfen (Marduk gegen Tiamat, Herakles gegen die Hydra, Beowulf gegen Grendel, Siegfried gegen Fafnir usw.) existieren in allen Kulturen.

Doch im 17. Jahrhundert begann man sich zu fragen, ob solche Untiere tatsächlich existieren konnten. Aus Dinosaurierknochen, Fledermäusen, Fossilien und mumifizierten Rochen erschuf man „Belege“ für ihre Existenz. So erhielt manche Höhle, z.B. das Drachenloch bei Vättis in der Schweiz, ihren Namen, weil man die Knochen von Höhlenbären in ihnen gefunden und missgedeutet hatte. Und sind nicht die Krokodile, Meeresschlangen und Komodo-Warane lebende Nachfahren der Drachen?

 

Unterrichtsmaterial zu „Eiskalt verzockt“

Bei mir oder beim Verlag C.W. Niemeyer zu bestellen (7,95 €)

Kurz und bündig
Jugendkrimi für Leserinnen und Leser ab 12 Jahren
225 Seiten, 51 Kapitel
Thema: Kidnapping
Motive: Geld, Neid, Unüberlegtheit
Weitere Themen: Freundschaft, Engagement, Zivilcourage, Drogen, Pressearbeit, Social Media
Zeitbedarf: 20 – 26 Unterrichtsstunden
Lösungsvorschläge finden Sie auf den Seite 36 und 37

Das Unterrichtsmodell
orientiert sich an den Bildungsstandards für das Fach Deutsch.
Dabei stehen folgende Kompetenzen im Vordergrund:

  • Verschiedene Lesetechniken
  • Strategien zum Leseverständnis
  • Literarische Texte verstehen
  • Medien verstehen und nutzen

Die einzelnen Materialien beziehen sich jeweils auf mehrere der Kompetenzen. Außerdem werden abwechslungsreiche Methoden bzw. Sozialformen angeboten. Für den Einsatz in heterogenen Klassen finden sich am unteren Rand der Materialien entweder vertiefende Aufgaben für Leistungsstärkere oder Hilfen für Leistungsschwächere, die sich beim Kopieren gegebenenfalls abdecken lassen.

Es werden Materialien zu den verschiedenen Lektürephasen angeboten. Diese sind unabhängig voneinander einzusetzen, so dass Sie selbst Schwerpunkte setzen können. Gleichermaßen ist es möglich, wahlfreie Aufgaben zustellen oder die Materialien in einer Lerntheke oder als Stationen anzubieten.

Wenn Sie es bevorzugen, dass die Schülerinnen und Schüler ein Lesetagebuch führen sollen, dann können Sie die Materialien zur Unterstützung anbieten.

Zur Struktur:

Einstieg: 2 – 4 Stunden M1 – M4
Lesebegleitende Materialien: 4 – 6 Stunden M5 – M9
Erarbeitung: 6 – 8 Stunden M10 – M15
Projektorientierte Arbeitsphase: 8 – 10 Stunden M16 – M21
Reflexion: 2 Stunden M22 – M23